SelectLine Blog | www.selectline.de | SelectLine – steht jedem Unternehmen

Windows 11 – jetzt umsteigen oder warten?

// 26.04.2022

Windows 11 lautet der geflügelte Begriff, der aktuell in aller Munde ist. Seitdem pandemie­bedingt die Remote-Kultur in den Fokus unserer Gesellschaft gerückt ist, hat es sich der Tech-Gigant zur Aufgabe gemacht, sein Betriebs­system zu revolutionieren. Seit dem 05. Oktober 2021 steht das kostenfreie Update von Microsoft für alle berechtigten Geräte zur Verfügung. Das international bekannte Technologie­unternehmen wirbt mit Optimierungen respektive Bedienbarkeit, Effizienz und Geschwindigkeit.

Ab sofort unterstützen die SelectLine Produkte die neusten Microsoft Betriebs­systeme. Mit der Version 22.1 der SelectLine Programme werden Windows 11 und der Windows Server 2022 vollständig unterstützt. Zusätzlich laufen alle SelectLine Desktop Clients neben Windows 10 auch auf Windows 11.

In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die Änderungen vor, die Windows 11 mit sich bringt. Außerdem erläutern wir, ob sich ein Wechsel lohnt und was es dabei zu beachten gilt.

Windows 11

Welche Änderungen bringt Windows 11 mit sich?

Mit Windows 11 halten viele neue Funktionen und Optimierungen Einzug auf unseren Bild­schirmen. Besonders auffällig ist das Design Update. Microsoft setzt hierbei auf Schlichtheit und Benutzer­freundlich­keit. Es soll ein Gefühl der Ruhe und Leichtigkeit ausgestrahlt werden. Ein rundum erneuerter Desktop steht für mehr Übersicht und Nutzer­freundlichkeit. Statt in langen Listen werden Programme, zuletzt verwendete Dateien und Steuer­elemente als Icons in der Desktop­mitte angezeigt. Liebhaber des Alt­bewährten können diese aber auch weiterhin links auf dem Bild­schirm anordnen.

Im Menü befinden sich personalisierte Widgets wie Fotos, Welt­nachrichten, To-do-Listen oder das Wetter. So erhalten Nutzer schnell und gezielt Informationen. Das Start­menü ist unter anderem mit Cloud und Microsoft 365 vernetzt und ermöglicht einen direkteren Zugriff auf die jeweiligen Programme. Microsoft Teams wird im neuen Einstellungs­menü auf der Start­seite sofort mit integriert. Ferner wird es einen Microsoft Store mit neuen Features und Möglichkeiten geben. Programme wie Adobe Creative Cloud und beliebte Streaming­dienste sollen künftig bei Bedarf direkt über den Store abonniert werden.

Im Kontext der Bedienung wurden beliebte Tools wie Paint, Fotos, die Uhr-App und das Snipping-Tool überarbeitet, um eine leichtere Hand­habung zu gewähr­leisten. Die sogenannten Snap-Layouts schaffen eine vereinfachte Möglichkeit, mit mehreren Fenstern gleichzeitig zu arbeiten. Durch Snap-Groups kann sich Windows 11 die Anordnung der Fenster merken. Das hilft beim Multi­tasking und vereinfacht Arbeits­abläufe mit mehreren Anwendungen. Die neue Funktion einer Fokus­sitzung sorgt zudem für mehr Konzentration ohne Ablenkung.

Zusätzlich werden die Lade­zeiten verkürzt und eine Prognose der Zeit­dauer von Downloads wird jetzt standardisiert angezeigt. Die grundlegende Installation von Windows 11 wird einfacher und schneller gehen als bei Windows 10, da mehrere Aufgaben zeitgleich und automatisiert ablaufen.

Welche Vorteile habe ich durch die Nutzung von Windows 11?

Arbeitsabläufe – auf Sie angepasst:

Windows 11 beinhaltet viele neue Funktionen. Durch eine Vielzahl an Individualisierungs­möglichkeiten kann der Nutzer einen Arbeits­ablauf kreieren, der perfekt auf Ihn zugeschnitten ist. Die neue Task-View oder angepinnte Apps ermöglichen ein optimal auf die eigenen Bedürfnisse angepasstes Nutzungs­verhalten. Das neue Design des Startmenüs wirkt bei Windows 11 deutlich aufgeräumter. Unübersichtliche Widgets wie insbesondere die Wetter­anzeige ist in das Menü gewandert.

Android Nutzer haben Grund zur Freude, denn das neue Microsoft Betriebs­system unterstützt den Google Play Store. Dadurch wird die Installation von vielen Android-Apps ermöglicht.

Mit der neuesten Version wird auch das Einrichten virtueller Desktops unterstützt. Per Drag-and-drop soll die Bedien­barkeit der verschiedenen Desktops deutlich erleichtert werden.

Der nicht besonders gut angenommene Sprach­assistent „Cortana“ wird in Windows 11 nicht mehr so präsent sein, wie dies noch in Windows 10 der Fall war. Somit ist „Cortana“ beispielsweise nicht standard­mäßig in der Task­leiste integriert. Fans vom Internet Explorer müssen bei Windows 11 auf diesen Web­browser verzichten. Microsoft beendet den Support für den Internet Explorer am 15. Juni 2022.

Allgemein legt Windows 11 performance­technisch einen Zahn zu und dadurch werden schnellere Lade­zeiten, dynamischere Task­wechsel und generell ein höheres Tempo beim Umsetzen von Kommandos gewährleistet.

Sie beabsichtigen umzusteigen? Das sollten  Sie berücksichtigen

Beim Umstieg auf Windows 11 sind einige System­anforderungen zu  beachten. Rechner, die nicht älter als vier Jahre sind, sollten problemlos mit  den Neuerungen laufen. Wer das Windows 11 Update installiert, sollte  folgende Hardware­voraussetzungen erfüllen:

  • Mindestens Version 2004 von Windows 10
  • Arbeitsspeicher (RAM) mit mindestens 4 GB
  • 64 GB Speicherplatz auf der Festplatte
  • System beinhaltet die zweite Version des Trusted-Platform-Module-Chips

Dieser Chip ist für das Verschlüsseln des PCs verantwortlich. Eine Installation  auf einem Gerät ohne Trusted-Platform-Module-Chip ist möglich, aber laut Microsoft nicht empfehlenswert. Kompatibilitäts­problemen und fehlende Sicherheits-Updates könnten die Folge sein. Alle PCs, die nach 2016 gekauft wurden, erfüllen diese Voraussetzung. Die Anzahl der Rechner, die Windows 11 optimal nutzen können, sind zwar eingeschränkt, aber dafür erhöht sich die Sicher­heit maßgeblich.

Alle, die noch mit einem Umstieg auf Windows 11 hadern, sollten sich spätestens im Herbst 2025 entschieden haben. Bis zu diesem Stich­termin soll Windows 10 voraussichtlich noch unterstützt werden. Windows 11 basiert auf der gleichen Code­struktur wie Windows 10. Dieser Fakt gewährleistet die Anwendungs­kompatibilität mit Windows 10. Bestehende Support­prozesse und Tools können an Ort und Stelle bleiben.

Im Folgenden finden Sie eine Check­liste mit den wichtigsten Schritten,  die Sie beachten müssen, bevor Sie wechseln:

  • Kompatibilität von Geräten prüfen und ggf. veraltete Geräte ersetzen
  • Kompatibilität der Software und Tools prüfen → kompatibel mit Version 22.1 der SelectLine
  • Kostenplanung → Upgrade kostenfrei, Kosten für Lizenzen und die Aktualisierung von Tools, die auf dem Internet Explorer basieren

Eine automatisierte Prüfung der System­voraussetzung ist mit dem Tool zur automatisierten End­geräte­verwaltung (Unified Endpoint  Management) umsetzbar. Die Überprüfung mit dem Powershell-Script ist  ebenfalls möglich. Zum Ermitteln der Hardware­anforderungen stellt  Microsoft eine App bereit. Auch eine Nutzer­akzeptanz im Unternehmen  muss sichergestellt sein. Microsoft stellt dafür online Schulungs­ressourcen bereit. Wenn das alles berücksichtigt ist, kann das neue Betriebs­system ausgerollt werden.

Sind Windows 11 und die SelectLine Programme kompatibel?

Microsoft hat mit Windows 11 eine ganze Reihe von optischen Anpassungen am Betriebs­system vorgenommen. Da sich die SelectLine Clients schon immer am gewohnten Look & Feel des jeweiligen Betriebs­systems orientieren, finden sich viele der Windows-Anpassungen auch in den Masken der SelectLine Programme wieder. Diese Anpassungen fallen in manchen Bereichen wie etwa den Stamm­daten­masken der Waren­wirtschaft mitunter stärker aus als in anderen wie dem CRM. So stechen direkt die neue Form der Buttons oder die veränderten Scroll­balken heraus.

Die SelectLine Web­anwendungen wie Mobile, MDE und BDE sind von den optischen Anpassungen nicht betroffen. Da auch Microsoft weiterhin kontinuierlich am Feinschliff der Oberflächen arbeitet, werden auch wir bei SelectLine durch fortlaufende Updates diesen Weg mitgehen. Mit der SelectLine Version 22.1 sind Sie auf dem neusten Stand und können alle Windows 11 Änderungen erleben.

Lisa Lehmann

Lisa Lehmann

Trainee Marketing at SelectLine Software GmbH
Lisa ist seit Januar 2022 bei SelectLine und unterstützt das Marketing Team als Trainee. Vorher besuchte sie die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und machte ihren Bachelor im Studiengang: „Medienbildung: audiovisuelle Kultur und Kommunikation“. Bei SelectLine kümmert sich Lisa vor allem um die Contenterstellung aus allen Bereichen des Unternehmens. Im 1-jährigen Traineeship rotiert sie durch verschiedene Abteilungen und kennt anschließend das Unternehmen wie ihre Westentasche. In ihrer Freizeit triffst du sie bestimmt mal auf dem ein oder anderen Konzert oder Festival in der Region.



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Bisher sind keine Kommentare vorhanden.

Hier können Sie Ihre Meinung und Kritik äußern:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.